Ein Langstreckentour (1000 km) entlang der schwedischen Gebirge immer nach Norden von Järpen nach Abisko

Zum Jahreswechsel sind die ersten Schritte konkret geworden für unsere Langstreckentour von Storlien nach Abisko durch die schwedischen Fjällen. Wir – 2 Musher und 6 Alaskan Malamutes,  haben die ersten Pakete mit Futter und Essen (je 20kg Hundefutter und Snacks und 14 kg getrocknete Mahlzeiten für die Musher) auf die Reise mit Bussgods an drei Depots geschickt. Weitere zwei Depots können wir erst später beliefern.

We have started 2017 with the planning and logistics of food parcels for our long distance tour from Storlien to Abisko, following the Swedisch mountains. So far we have packed all the parcels and sent the first three to different locations by Bussgods on our route, mainly fjäll stations acting as depots for the tour. Each package contains 20 kg of dog food and snacks plus 14 kg of dried food for the mushers. We have a further tow package to be sent later in February, when the fjäll stations are open. You can follow further updates on our tour preparations her, please stay tuned for more.

Bildschirmfoto 2017-02-05 um 11.26.35Bildschirmfoto 2017-02-05 um 11.28.01

Hier ist eine Karte unserer geplanten Tour. Eine Möglichkeit zum Zoomen gibt es unter dem Link                  http://www.langstrecken.de/track.php?id_track=50811

This is a map of the tour we have planned. There is a possibility to zoom in under the following link             http://www.langstrecken.de/track.php?id_track=50811

27.2.2017, 1. Tag:  Järpen – Sågvallen

Distanz: 32km, 689 Höhenmetermeter      total: distance 32km, 689 m height

Gesten sind wir in Järpen gestartet und haben nachmittags Sågvallen erreicht. Die Pulken waren sehr schwer (ca 80 kg) und Schneefall begleitete uns den ganzen Tag. Der Weg war sehr schwer, da wir tiefen, nassen Schnee und keine Scooter Spur hatten. In der Nacht wurden wir dafür mit Polarlicht überrascht.

We started yesterday in Järpen managed to reach Sågvallen. We had deep and heavy snow on the trail and the two pulkas were very heavy, we were all very exhausted. In the night, what a surprise we could see polar light.

28.2. 2017, 2. Tag:  Sågvallen – Sulviken

Distanz: 23,7 km, 526 Höhenmeter      total: distance 55,7 km, 1215 m height

Am zweiten Tag ging es dann nach Sulviken, wieder bei Schneefall, tiefem, nassen Schnee. Es waren keine Spuren vorhanden und wir sind in den Wäldern fast verloren gegangen. Die Polka ist häufig umgekippt und im Schnee stecken geblieben und es war somit sehr anstrengend. Nachmittags kamen wir dann bei Tobbe und Sandra an und hatten eine tolle Hütte um uns wieder zu erholen.

DSC01355

DSC01366

Second day to Sulviken, we got almost lost as there was no trail, no traces but lots of snow. The pulka fall over and it was hard work to reach Tobbe and Sandras place, where we had a very nice cabin for our overnight stay.

1.3.2017, 3. Tag: Sulviken – Olden

Distanz: 31 km, 454 Höhenmeter     total: distance 86,7 km 1669 m height

-6 Grad am morgen und Sonne. Die 80 kg schweren Pulkas können je 3 Hunde gut bewegen. Ab mittags wird es warm ( 0 Grad) und der Schnee sauschwer. Es waren noch keine Scooter unterwegs und die Hunde mussten den gesamten Trail mit 30 – 50 cm Schneehöhe brechen. Mehrere Rentierherden haben den Vortrieb der Hunde immens gesteigert. Ankunft in Olden und Übernachtung in einem Wanderheim, was wir ganz für uns alleine hatten

wp-1488391662952.jpeg

wp-1488391684080.jpeg

3. day from Sulviken to Olden, again braking trail under very wet snow condition from 11 o clock on, rendeers helped to motivate the dogs. Overnight stay Olden vandrahem.

2.3.2017, 4. Tag: Olden – Jänsmässholm

Distanz: 23  km, 494 Höhenmeter     total: distance 109,7 km 2163 meter height

Ein kleiner Weg aber gerade richtig nach all den Anstrengungen der letzten 3 Tage. Wir hatten endlich einfachere Trailbedingungen, da schon ein Scooter auf dem Trail war. Es hat den ganzen Tag geschneit und wir hatten keine Sicht auf die Berge. Bis auf eine Brückenüberquerung gab es keine Hindernisse.

wp-1488473825657.jpeg

wp-1488473840979.jpeg

Today we went to Jänsmässholmen. First day with an almost real trail, still snowfall over the day and except for a bridge there were no problems on the way.

3.3.2017, 5. Tag: Jänsmässholmen – Rötviken

Distanz: 38,6 km, 291 Höhenmeter     total: distance 148,3 km, 2454 meter height

Heute hatten wir überall gespurte Trails.Einige Rentierherden haben die Hunde sehr motiviert. Der Weg war sehr gut ausgezeichnet. Wir sind sehr herzlich in Jänsmännsholmen verabschiedet worden und ebenso feundlich in Rötviken aufgenommen worden. Die Jämtländer scheinen mir alle sehr freundlich und entspannt. Wir haben hier direkt am See eine wunderschöne urige Stuga zum Übernachten.

wp-1488558960143.jpeg

Today we made it to Rötviken, very good marked trail, lots of rendeer around, people are all very nice and helpful.

4.3.2017: 6. Tag: Rötviken – Almdalen

Distanz: 35,4 km, 488 Höhenmeter     total: distance 183,7 km, 2942 meter height

Herrlicher Start über den See von Rötviken bei -17 Grad. Bis zum späten Vormittag waren wir für uns. Nur einige Elche und Rentiere haben aus ihrer Deckung heraus die Neugier unsere Hunde aktiviert. Ab mittags wurde es sehr belebt durch die Scooterfahrer. Unser Nachtquartier in Almdalen hat einen herrlichen unverbaubaren Blick.

wp-1488647114096.jpeg

wp-1488647093825.jpeg

wp-1488647003262.jpeg

wp-1489054118404.jpeg

On the 6. day we had sun shine and good trail conditions, -17 degree in the morning, scooter trails and lots of lake crossings and of coarse motivation by rendeer and moose traces, it is weekend and a lot of scooters were passing. At 3 o’clock we arived at Almdalen STF.

5.3.2017, 7. Tag: Almdalen – Stor Fulvum

Distanz: 41 km, 467 Höhenmeter     total: distance 224,7 km, 3409 meter height

Teilweise sonnig und endlich ein einfacher Trail aber ohne irgendein Treffen von Menschen. Wir sind den ganzen Tag durch wunderschöne Landschaft auf 600 Metern Höhe gefahren um gegen 17 Uhr unser Zelt aufzuschalgen und bis 21 Uhr Schnee zu schmelzen für unser Essen und für die Hunde.

wp-1489054210453.jpeg

wp-1489054255085.jpeg

DSC01482

Today we started into real wilderness with no contact to any humans. At 17 o‘ clock we put up our tent at 600 meters hight and started to melt snow until 9 pm.

6.3.2017, 8.Tag: Stor Fulvum – Lars Thomas

Distanz: 24,4 km, 418 Höhenmeter     total: distance 249,1 km, 3827 meter height

22 Grad minus aber ein herrlicher Sonnenaufgang und ein toller Sonnentag begleiten uns durch eine Märchenlandschaft. Leider endet der Trail auf den letzten km im Gestrüpp und einer kaum befahrbaren Berg und Talfahrt. Die Hunde leisten Unglaubliches aber zeigen auch ihr Missfallen. Gegen 15 Uhr schlagen wir unser Zelt am Ende des (gespurten)  Weges am Ufer des Dunnervattnet mit einer offenen Fluß-Wasserstelle (Lars Thomas) auf.

wp-1489055070654.jpeg

wp-1489055094802.jpeg

wp-1489055112597.jpeg

Got up at 6 am at 22 degree minus with beautiful sunrise and a wonderfull sunny day in a fairytale landscape. The last kilometers endet up in very bad trailc onditions. Unbelievably what the dogs were capable to manage. Another night in the tent at Lars Thomas.

7.3.2017, 9. Tag: Lars Thomas – Lars Thomas

Distanz: 16,7 km, 426 Höhenmeter     total: distance 265,8 km, 4253 meter height

Der Tag fing gut an aber wir haben uns leider dafür entschlossen, den falschen Scooterspuren zu folgen. Irgendwann kamen wir wieder an einer schon passierten Hütte am Grönklumpen an und entschlossen uns zum Ausgangspunkt zurück zu kehren, den wir dann schnell erreichten. Der Tag war super anstrengend und am Ende frustrierend und eine weitere Nacht im Zelt.

wp-1489055891551.jpeg

wp-1489055941358.jpeg

DSC01521

Today was very frustrating. It ended were we started, we did a loop that was scenic but exhausting. We were lost at Grönklumpen were all scooter traces looked like spagetti driving. We decided to go back to the starting point of the the day and had another day in the tent.

8.3.2017, 10. Tag: Lars Thomas – Gäddede

Distanz: 53 km, 667 Höhenmeter     total: distance 318,8 km, 4910 meter height

Heute haben wir einen leichteren Weg gefunden, der zwar 20 km länger, dafür aber einfacher war. Nach 53 km haben wir ohne größere Vorfälle bei leichtem Schneefall Gäddede erreicht, wo wir bei David und Eva herzlich aufgenommen wurden, die unser vorausgeschicktes Depot seit Anfang des Jahres aufbewahrt haben.

wp-1489056677230.jpeg

We took a longer but easy trail today and reached our first depot in Gäddede at Evas and Davids home, where we were warmly welcomed. Happy but exhausted after 53 km.

9.3.2017, 11. Tag: Ruhetag in Gäddede

Schlittenhundetour mit David und seinen Alaskan Huskies

wp-1489083267276.jpeg

wp-1489083282747.jpeg

Resting day in Gäddede

10.3.2917, 12. Tag: Ankarede – Raukasjö

Distanz: 28 km, 480 Höhenmeter     total: distance 346,8 km 5390 meter height

Sind bei -20 Grad gestartet und kurz vor dem Schließen des Cafes in Raukasjö eingetroffen um Waffeln mit Sahne und Marmelade genießen zu können. Der Gastwirt hat uns für den abend noch 2 Rödinge, Kartoffel und Butter geschenkt. Der Trail war endlich gut gespurt und eine Freude zu fahren.

wp-1489248636108.jpeg

wp-1489248670108.jpeg

wp-1489248687578.jpeg

DSC01626

DSC01629

We had perfect trails today. We started at -20 degree and arrived at Raukasjö cafe just in time to enjoy waffles in the middle of nowhere. The host gave as 2 rödings, potato and butter – a whole meal.

11.3.2017, 13. Tag, Raukasjö – Slipsikstuga – Klimpfjäll

Distanz: 25,2 km, 624 Höhenmeter     total: distance 372 km, 5014 meter height

Einige steile Anstiege haben uns und die Hunde extrem gefordert. Oberhalb der Baumgrenze waren wir dann in Wolken und Schnee eingehüllt, doch die Hütte lud dann doch zum Mittagessen ein. Die Abfahrt nach Klimpfjäll war dann jedoch in strahlendem Sonnenschein. Klimpfjäll scheint ein Scooterparadies zu sein…nicht unser.

wp-1489249386941.jpeg

wp-1489249408152.jpeg

First part of todays trail was uphill to Norra Borgafjäll surrounded by fog and clouds, very exhausting for the dogs and us, as our pulka have a weight of more then 80kg, but we crossed the fjäll during sunshine, had a brake at Slipsikstugan and afterwards an easy downhill path to Klimpfjäll, a paradise for scooter people, not for us.

12.3.2017, 14. Tag, Klimpfjäll -Ljusliden

Distanz: 42,7 km, 346 Höhenmeter     total: distance 414,7 km, 6360 meter height

Die abgesenkten Wasserspiegel der Stauseen über die wir fahren haben uns sowohl beim Start in Klimpfäll und besonders bei der Ankunft in Ljusliden einige beschwerliche Momente bereitet und die Ankunft fast in einem Ablaufbecken haben enden lassen. Mit letzter Kraft haben wir es aus dem mit weichem matschigen Schnee gefüllten Loch heraus geschafft. Ansonsten waren die Trailbedingungen bis zum Mittag gut.

wp-1489426382651.jpeg

wp-1489426368751.jpeg

wp-1489426398684.jpeg

We followed the trail over big lakes. Till mid day the condition were good then it became warm and the snow very heavy. The lake are difficult to enter and to get off, as they take a lot of water out, so we almost ended in a deep pool!!!!!

13.3.2017, 15. Tag, Ljusliden – Virisen

Distanz: 41,1 km 355 Höhenmeter     total: 455.8 km, 6715 meter height

Die Trails führten fast alle über Seen, leider sind die Schneebedingungen wieder sehr anstrengend, da der Matschschnee die Pulken festkleben lässt (3 Grad). Ein steiler Anstieg nach einer leichten Fahrt über den Fättjärn in Fättjaur hat uns alle gefordert. Ab dann hatten wir Schneefall, der sich in Regen verwandelte.

wp-1489427418591.jpeg

wp-1489427431986.jpeg

Almost all trails over lakes again except a path between Fättjärn and Virisen were we had to manage a steep hill. Condition were not easy as the weather was warm (3 degree) and therefore the snow condition heavy and sticky.

14.3.2017, 16.Tag, Ruhetag in Virisen

Heute hatten wir einen Ruhetag wegen der schlechten Wetterbedingungen. Einige sehr nasse Schneeregenschauer habe uns eine Ruhetag einlegen lassen, den wir mit Essen und Schlafen in abwechselnder Wiederkehr verbracht haben. Kaum zu glauben aber es gibt hier ein fantastisches Restaurant in der absoluten Einsamkeit…ich muss mich kneifen um zu begreifen, dass es tatsächlich (wahr) ist. Es soll Sturm geben und da werden wir wohl noch einen weiteren Tag hier verbringen… Es könnte schlimmer sein.

wp-1489518813020.jpeg

wp-1489518827210.jpeg

We decided to stay in Virisen and made a day off due to weather conditions and spend the day with sleeping and eating. And we cannot believe it, tonight we have been in a real gourmet restaurant just here in the wilderness.

15.3.2017, 17. Tag, Ruhetag in Virisen im Sturm

Wir werden schon um 3 Uhr morgens von Windboen geweckt, die die Hütte zum wackeln bringt. Ein Sturm fegt über uns und zwingt uns zu einem weiteren Ruhetag. Wir nehmen es gelassen so wie die Hunde.

wp-1489572544149.jpeg

wp-1489572555513.jpeg

wp-1489572569157.jpeg

Another day off due to stormy weather.

16.3.2017, 18. Tag, Virisen – Tärnaby

Distanz: 50,7 km, 825 Höhenmeter     total: distance 506,5 km, 7540 meter height

Wir sind schon morgens um 7 Uhr beim ersten Sonnenlicht und herrlichem, klaren windigen Wetter gestartet und sehr gut voran gekommen. Ab mittags trübt es ein und beginnt erst ganz wenig, dann immer heftiger zu schneien. Starke Schneeverwehungen machen das Vorwärtskommen zur Qual. In einem Schneebrett ist Chico bis zum Kopf eingesunken. Wir sind froh unser 2.Depot  in Tärnaby erreicht zu haben.

wp-1489693953430.jpeg

wp-1489693965891.jpeg

wp-1489693978705.jpeg

We started early in the morning with the first sunlight with windy and clear weather and reached Tärnaby in heavy wet snowfall. Due to the storm yesterday the trail in the higher parts of our tour was very exhausting. Snowdrifts up to one meter and also snowbridges that makes Chico suddenly sink in up to his head were taking a lot  of energy from all of us. We are all happy to reach our second depot in Tärnaby.

17.3.2017, 19. Tag, Ruhetag in Tärnaby

Wir verbringen den Tag mit Neuorganisation. Überflüssiges haben wir verschickt und die Futterbestände aus dem Depot ergänzt, was uns wieder um 30 kg schwerer macht. Wir haben uns und die Hunde mit extra Energie versorgt (Kuchen für uns…Rind und Geflügel für die Hunde). Außerdem haben wir den Ort mit seinem verblichenem Glanz erkundet.

wp-1489773813208.jpegwp-1489773825146.jpeg

Today we reorganized everything and got rid of all we do not need and filled up all food we need. Explored Tärnaby and got some extra energy from cake for us and meat for the mals.

18.3.2017, 20.Tag, Tärnaby – Syterstugan

Distanz: 29,1 km, 798 Höhenmeter     total: distance 535,6 km 8338 meter height

Bei herrlichem Sonnenschein und 7 Grad minus starten wir in Tärnaby über die Seen um dann nach 11 km ab Solberg zuerst sehr steil dann stetig insgesamt 800 Meter aufzusteigen. Über der Baumgrenze auf dem Fjäll beginnt es stark zu winden und einzutrüben, so dass es empfindlich kalt wird. Wir sind froh in der Syterstugan uns aufwärmen zu können. Die Trails waren okay und die Hunde haben die 800 Meter super bewältigt.

wp-1490015225377.jpeg

wp-1490019168372.jpeg

We started at Tärnaby at – 7 degree on quite easy trails over the lakes for 11 km and than started to klimb up for all in all 800 meters today, what the dogs managed very well. On the fjäll it started to blow strongly and the sun was hiding behind clouds. That made it very cold and uncomfortable so we very happy to reach Syterstugan to warm up again.

19.3.2017, 21. Tag, Syterstugan – Servestugan

Distanz: 31,5 km, 409 Höhenmeter     total: distance 567,1 km, 8747 meter height

Wir sind mit herrlichem Sonnenaufgang belohnt worden und früh gestartet. Nach kurzer Eintrübung wurde es ab mittag Kaiserwetter auf dem Vindelfjäll. Die Hunde werden Tag für Tag besser und machen ihren Job super.

wp-1490020441030.jpegwp-1490024417555.jpeg

We started early with beautiful sunshine and enjoyed it during the day on the Vindelfjäll, besides this we enjoyed the afternoon at Servestugan. The dogs do their job better and better.

20.3.2017, 22. Tag: Servestugan – Grundström/Ammarnäs

Distanz: 27 km 164 Höhenmeter     total: distance 594,1 km, 8911 meter height

Wir sind bei trüben kalten Wetter gestartet, bei besten Trailbedingungen schnell über die Piste nach Ammarnäs gefahren und haben direkt vor dem Einkausladen geparkt, dort Cappucino und Kekse bekommen für uns und Fleisch für die Hunde bekommen.

wp-1490024962661.jpegwp-1490024974880.jpeg

We started at cold and dusty weather but the trail conditions were great and therefore we managed to reach Ammarnäs fast and had a quick stop in front of the shopping center to get meat for the dogs and cappucino and cookies for us.

21.3.2017, 23. Tag: Ammarnäs – Bäverholmen

Distanz: 47,6 km 1065 Höhenmeter     total: distance 641,7 km, 9976 meter height

Um 5:30 Uhr haben wir uns trotz des für den ganzen Tag angesagten Schneefalls entschlossen den 50 km langen Weg über das Fjäll nach Bäverholmen anzutreten. Als wir auf dem Fjäll dann wegen des Windes gerade noch immer nur die nächste Wegmarkierung sehen konnten und außer diesen Kreuzen sonst nichts zu sehen war habe ich mich gefragt ob ich diese Entscheidung genau so wieder treffen würde. Zum Glück wurde es auf der Norbottenseite des Fjälls deutlich angenehmer, so dass wir zügig unser Ziel erreichten. Wir hatten heute über 1050 Höhenmeter bewältigt und die Hunde haben das makellos geschafft.

wp-1490111598145.jpegwp-1490112326922.jpeg

Today we had snow fall and wind during the whole day, but the dogs did a great job and managed 50 km and 1050 m hight over the fjäll without problems although there was a lot of snow drift and braking trail for them to due.

22.3.2017, 24. Tag: Bäverholmen – Jäckvikk

Distanz: 29,7 km, 556 Höhenmeter     total: distance 671,4 km 10532 meter height

Heute sind wir bei absoluter Windstille übers Kalfjäll gefahren. Das war direkt unheimlich. Die Tour hat uns von Bäverholm über Adolfström durch den Pieljekaise Nationalpark nach Jäckvik geführt. Wir hatten Glück das 2 Ranger durch den ansonsten für Skooter verbotenen  Park fuhren und uns einen brauchbaren Trail hinterließen. Gleich hinter dem Park ging es für die letzten 9 km aber leider wieder durch Schneeverwehungen. Hier in Jäckvik können wir unsere Voräte wieder auffüllen und alles essen und verfüttern, was nicht verbraucht wurde…;).

wp-1490195403888.jpegwp-1490195413815.jpeg

wp-1490195429710.jpeg

We crossed another kalfjäll today without any wind heading for Jäckvik. We passed Pieljekaise nationalpark being happy to have some Rangers driving through the park with their scooters where scooterdriving is forbidden. Therefore the trail was useful in that park but the last 9 km outside and down to Jäckvik were again snowdrift trails. Here we reached our 3.depot to fill up our food storage and eat and feed everything that is left over for this leg.

23.3.2017, 25. Tag: Jäckvik – Vuonatjviken

Distanz: 24 km, 404 Höhenmeter     total: distance 695,4 km, 10936 meter height

Die Wetterprognose versprach schon viel Wind aus Nordwest und einige Schneeschauer, so dass wir gern in Jäckvik geblieben wären. Da es aber kein Quartier für uns gab sind wir entschlossen aufgebrochen und wurden mit wunderbaren Trails in einer tollen Landschaft belohnt. Nur als wir auf den Riebnes See kamen mussten wir uns für 1 – 2 km durch Schneeverwehungen kämpfen, bis wir auf den Trail kamen. Wir haben in Vounatjviken eine schöne Hütte direkt am See mit einer majestätischen Aussicht bekommen und wurden wieder einmal mit einem schönen Restaurant in der absoluten Einsamkeit ohne Strassenverbindung belohnt in dem wir Waffeln und Kaffee genossen haben.

wp-1490458690836.jpegwp-1490458708743.jpeg

The weather report anounced strong wind so we wished to stay another day in Jäckvik but we did not get any cabin. So we decided to move on. We found excellent trails and where happy having continued. We enjoyed the fantastic landscape and had only for 1 – 2 km to break trails through heavy winddrifts. In Vuonatjviken we found a nice cabin directly at the lakefront with a magic view. Also there is a restaurant here in the wilderness with no road access where we enjoyed waffles and coffee.

24.3.2017, 26. Tag: Vuonatjviken – Västerfjäll

Distanz: 37,5 km, 487 Höhenmeter     total: distance 732,9 km, 11423 meter height

Bei herrlichem Sonnenschein und 8 Grad minus brechen wir gegen 8 Uhr auf und überqueren den Polarkreis nach etwa 1 – 2 Stunden gleich 3 mal, da sich der Trail quasi darum wickelt. Wieder einmal mussten wir ein Fjäll überwinden und waren bei der Abfahrt fast in einem Loch gelandet, das vollkommen unerwartet auf makelloser Piste auftauchte…..Gottseidank sichtbar. In Västerfjäll hofften wir auf eine Hütte, mussten aber leider hinter der Kapelle im Windschutz zelten.

wp-1490460343817.jpeg

wp-1490460304439.jpeg

wp-1490460274636.jpeg

We started early in the morning with beautiful sunshine and 8 degree minus and crossed the polarcircle after 1 – 2 hours 3 times because the trail sort of winded around that polarcircle. Again we had to cross a fjäll and on the way down we nearly fell into a hole that appeared unexpected in the middle of a perfekt trail. We hoped for a cabin in Västerfjäll but needed to put up our tend behind the capell to find some shelter.

25.3.2017, 27. Tag: Västerfjäll -Kvikkjokk

Distanz: 40,6 km, 802 Höhenmeter     total: distance 773,5 km, 12225 meter height

Ein dringendes Bedürfnis treibt uns schon um 5 Uhr morgens aus dem Zelt und läßt uns den Tag früh beginnen, was sich auch wegen der angekündigten Wärme ab mittags als vorteilhaft erweist. Ein steiler anstrengender Anstieg auf das nächste Fjäll belohnt uns mit einer tollen Abfahrt durch eine steil abfallende Schlucht. Die weitere Abfahrt nach Kvikkjokk wurde durch den pappigen Schnee und einen Zusammenstoß mit unverschämten Scooterfahrern erschwert. In Kvikkjokk trafen wir auch Erik wieder, einen Skifahrer des „weißen Bandes“, den wir schon in Klimpfjäll einmal trafen.

wp-1490461628131.jpeg

wp-1490461645379.jpeg

wp-1490461660036.jpeg

wp-1490461677780.jpeg

We needed to get up early to start in time due to anounced warm weather during the day. Again we had to cross a fjäll and that was very exhausting because of steepness and wet snow but we enjoyed the way down through a canyon. The downhill trail to Kvikkjokk was difficult due to wet snow and a crash with a scooter holigan. In Kvikkjokk we met Erik again, a guy doing the white ribbon by ski, whom we already met in Klimpfjäll.

26.3.2017, 28. Tag: Ruhetag in Kvikkjokk

Der angekündigte Sturm brach schon während der Nacht über uns herein und hat den gesamten Sonntag das Wettergeschehen mit Schnee bzw. Schneeregenschauer bestimmt. Wir liegen hier einigermaßen geschützt und die Hunde liegen ganz entspannt am Stakeout. Wir haben den Tag genutzt zum Waschen, Schlafen, Essen und einem klitzekleinen Spaziergang.

wp-1490546461980.jpegwp-1490546529927.jpeg

A storm came during the night and was influencing the weather with snow and rain showers during the whole day. We are quite sheltered and the dogs do not mind the weather and are pretty relaxed. We spend the whole day with organizing, washing, eating, sleeping and a very little walk.

27.3.2017, 29. Tag: Kvikkjokk – Pårte

Distanz: 17,5 km, 265 Höhenmeter     total: distance 791 km, 12490 meter height

Wir sind heute bei erst leichtem und dann dauerhaftem Schneefall eine kurze Strecke bis Pårte gefahren, weil zum nachmittag wieder heftiger Wind angekündigt war und dann auch einsetzt. Zur Nacht wurden wir mit phantatischem Nordlicht belohnt.

wp-1490800787364.jpegwp-1490800991135.jpeg

We made a short trip in heavy snowfall due to anounced stormy wind in the afternoon. During night we saw magic polarlight.

28.3.2017, 30. Tag: Pårte – Aktse

Distanz: 26 km, 287 Höhenmeter     total: distance 817 km, 12777 meter height

Bei sonnigem und 12 Grad kaltem Wetter starten wir in Richtung Aktse und kommen gut voran. Der Weg führt uns über einen regulierten See, der sehr an eine Mondlanschaft erinnert. Kurz vor der Ankunft eröffnet sich uns der phantatische Blick in das Rapadalen…..magisch!

wp-1490801998199.jpegwp-1490802023884.jpeg

We started early at 12 degree minus and passed another regulated lake that reminded us to a landscape on the moon. Later we were lucky to have a great view into the valley Rapadalen… absolut magic.

29.3.2017, 31. Tag: Aktse – Saltoluokta

Distanz: 34 km, 699 Höhenmeter     total: distance 851 km, 13476 meter height

Gleich zu Beginn unserer Etappe wurden wir durch einen 3 Kilometer langen extrem steilen und schmalen Anstieg auf das Fjäll stark gefordert. Die Hunde haben das super bewältigt und waren danach für die nächsten 30 km sehr lauffreudig – das war pure Freude für alle und der herrliche Sonnenschein und die tolle Landschaft haben diese Freude noch verstärkt. So erreichten wir in Saltoluokta unser 4. Depot.

wp-1490802634098.jpegwp-1490802675056.jpegwp-1490803041207.jpeg

In the beginning of our daytrip we had to manage a very steep and small uphill trail for 3 km, which the dogs managed extremly good so that they were extremly motivated for the next 30 km to Saltoluokta, were we reached our 4. depot. It was pure joy mushing today in that phantastic landscape with sunny and cold weather.

30.3.2017, 31. Tag, Saloluokta – Stora Sjöfjället

Distanz: 17,5 km, 145 Höhenmeter     total: distance 868,5 km, 13621 meter height

Bei strahlendem Sonnenschein und 10 Grad minus hatten wir einen tollen und leichten Start von Saltoluokta über den See. Die Pulken waren um 30 kg schwerer geworden, da wir die Vorräte wieder aufgefüllt hatten. Der Trail nach Stora Sjöfallet versprach einfach zu sein, weil er der verschneiten Straße folgte aber das erwies sich als vollkommen falsch. Die Straße zeigte viel Asphalt und der Skootertrail verlief über die Schneehaufen am Rand, den die Räumfahrzeuge dorthin geschoben hatten. Das war sehr nervig aber dafür gaben uns 3 Elche, die 100 Meter vor uns die Straße überquerten, etwas zusätzliche Motivation.

wp-1490871843982.jpegwp-1490871856393.jpegwp-1490871869275.jpeg

The day started perfectly, – 10 degree and and easy trail conditions over the lake although we had 30 kg more luggage in the pulkas. It was supposed to be an easy day like a resting day because the trail followed the road. But the road was not always covered with snow but shows a lot of asphalt and the scootertrail beside the road was actualy on the snowrim that the roadservice has load up there. 3 mooses passing the road only 100 meter in front of us gave us some energy to reach our destination Stora Sjöfallet.

31.3.2017, 33. Tag: Pietas/Stora Sjöfjället – Kaitumjaure

Distanz: 47,5 km, 787 Höhenmeter     total: distance 916 km, 14408 meter height

Wir starten früh bei -15 Grad und Sonnenschein und kommen schnell voran, denn es geht hauptsächlich durch traumhafte Gletschertäler über langgestreckte Seen, den Gágirjávris und den Dievssajávrisee bis zur Teusajaurestugorna. Dort informiert uns der Ranger lieber die 5 km längere Strecke über den Scootertrail zu nehmen, denn die direkte Skispur ist selbst für Scooter zu steil. Wir befolgen dies und müssen uns trotzdem das Fjäll hoch abkämpfen. Doch dann empfängt uns die schön gelegene Kaitumjaurestugorna, wo schon weitere 5 Hundegespanne liegen.

wp-1491289744032.jpeg

wp-1491289856739.jpegwp-1491289780014.jpeg

Starting early from Stora Sjöfjället at -15 degree and sunshine, the trail is fast as we are using nice lakes situated in perfectly shaped glacer valleys. At the end of the day we follow the advice of a ranger and took the scooter trail up to Kaitumjaure, which was pretty steep, here we meet 5 dog teams.

1.4.2017, 34. Tag: Kaitumjaure -Sälka

Distanz: 24 km, 437 Höhenmeter     total: distance 940 km, 14845 meter height

Was für ein Tag, perfekte Bedingungen und Genuss pur und mit einem tollen Blick auf den Kebnekaise, der mit 2111 m Schwedens höchster Berg ist.

wp-1491290589443.jpeg

wp-1491290638055.jpeg

What a perfect day with perfect conditions, pur joy, we even have a nice view on Kebnekaise, the highest mountain in Sweden (2111 m).

2.4.2017, 35. Tag: Sälka – Alesjaurestugorna

Distanz: 26,5 km 605 Höhenmeter     total: distance 966,5 km, 15450 meter height

Wir haben wieder Glück und können den nördlichen Teil des Kungsleden geniessen, der in diesem Teil über den höchsten Pass (Tjäktapasset, 1130 m) führt. Die Hund schaffen es gut und dann kommt die rasante Abfahrt. Die Hunde sind immer die Stars und bekommen viele Streicheleinheiten. Das Thema Wasser besorgen nimmt immer viel Zeit ein, hier mal eine einfache Variante, dafür etwas eisig.

wp-1491291340007.jpegwp-1491291359931.jpegwp-1491291422173.jpegwp-1491291434145.jpeg

We are again glad to have perfect conditions on the northern part of the Kungsleden passing the highest pass (Tjäktapasset 1130 m). The dogs are doing great uphill and afterwards we enjoy the fast downhill part. The dogs are always the stars and are getting a lot of cuddles. Water is always a problem, here is an easy solution, only a little bit icy.

3.4.2017, 36. Tag: Alesjaure – Abisko

Distanz: 37 km, 375 Höhenmeter     total: distance 1003,5 km, 15825 meter height

Wir starten bei heftigem Schneefall und Wind, gottseidank von hinten. Die Hunde müssen sich durch tiefen Schnee kämpfen, der bis zum Bauch geht, so kommen wir nur langsam voran, obwohl es heute nur bergab gehen soll. Tiefer im Tal fängt es sogar an zu tauen, dafür sind die Trails wieder fest und wir kommen gut voran.

wp-1491292417282.jpegwp-1491292434942.jpeg

Today we start in heavy snowfall and wind from the back. The dogs are working hard as they are sinking in the snow up to their belly. Although it is almost downhill it takes quiet some time. Down in the valley the trails are getting better, but it starts to melt, we reach Abisko at around 1 pm.

4.4.2017, 37. Tag: Abisko

Ruhetag für die Einen und Auto holen für den Anderen. Während Klaus das Auto von Järpen geholt hat konnten die Hunde am Dienstag ausruhen und Kuscheleinheiten von den Touristen in Abisko einsammeln.

DSC02461DSC02469DSC02476

Resting day for the dogs and picking up the car from Järpen

5.4.2017, 38. Tag: Abisko – Nikkaluokta

Am Mittwoch sind wir dann mit dem Auto über Kiruna und das Eishotel Jukkasjärvi nach Nikkaluokta gefahren und haben den herrlichen Blick zum Kebnekaise genossen.

LRG_DSC02489.JPGLRG_DSC02496.JPG

On wednesday we drove to Kiruna, the ice hotel and up to Nikkaluokta and enjoyed the view to the mountains, especially Kebnekaise.

6.4.2017, 39. Tag: Nikkaluokto – Kebnekaise – Nikkaluokta

Distanz: 38,4 km, 265 Höhenmeter total: distance 1041,9 km, 16090 meter height

Zum krönenden Abschluß unserer Tour haben wir uns heute mit einer Tour zum Kebnekaise belohnt –  mit leichter Pulka und schneller Fahrt. Der Trail war leider wegen des Tauwetters der letzten Tage sehr naß und ging über weite Strecken durch Pfützen, die wir versucht haben zu umfahren. Auch sonst war sehr wenig Schnee zwischen Kebnekaise und Nikkaluokta. Der Karottenkuchen auf der Fjällstation aber war super.

LRG_DSC02511.JPGLRG_DSC02514.JPGLRG_DSC02505.JPG

We finished with a fast and easy trip to Kebnekaise from Nikkaluokta just for fun to have cafe and carrot cake at the fjäll station. But the trail was very wet and had little snow due to the warm weather the last 3 days.

24.4. Kosel Schlussbetrachtung – Resümee

Wir blicken zurück auf eine Tour die uns über 1042 km nach Norden von Järpen im Jämtland bis nach Abisko im Norden Lapplands gebracht hat und auf der wir 16090 Höhenmeter überwunden haben. Das sind gerechnet auf die tatsächlichen Tage 33,6 km/Tag und 519 Höhenmeter/Tag (fast jeden Tag über ein Kalfjäll) und noch immer (3 Wochen später) scheint ein Teil von uns in dieser Weite zu sein. 

Wir haben begonnen unsere Ausrüstung zu optimieren und einen Plan aufgestellt, was ausgetauscht werden muss, was nützlich war und was gestrichen werden kann. 

Denn: Wir haben uns offensichtlich irgendwie angesteckt mit einem Lapplandvirus und werden wiederkommen. Wir werden vermutlich noch mehr Depots anlegen und die so verteilen, dass uns mehr Zeit für Ruhetage bleibt.

Looking back at our 1042 km lang tour from Järpen/Jämtland to Abisko/Lappland we climbed 16090 meter up in total. That is a distance of 33,6km every day with an uphill of 519 meter/day (passing a kalfjäll almost every day) and even now (3 weeks later) there is a part of us still up there in the wide wilderness.

We started to optimize our equipment – exchanging staff and sorting out, what was useful and what can be left behind.

Because: We are somehow infected by a virus of lappland and we will come back. We will probably prepare some more depots and shorten the distance in between them to give us more time to relax.