Tourblog

Eine weitere WordPress-Website

Kategorie: Allgemein (Seite 1 von 11)

Herzlichen Dank für die Unterstützung

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich für die vielfältige Unterstützung bedanken.

At the end of our tourblog of our Lappland Quest we would like to say thank you for all the support

Zuerst einmal gilt unser Dank dem Reisebuchshop Gen Norden in Kiel für das Bereitstellen des Kartenmaterials und Reisehandbuchs für diese Tour. Ganz herzlichen Dank dafür.

Special thanks to „Reisebuchshop Gen Norden in Kiel supporting us with all maps and books, Michael Tetzner for providing us dried dog food „Icepaw“, which keep the dogs fit and health even after 1500 km of hard pulling. Frauke Siemer Jörgensen provided booties for the tour, although we only needed 2 of them they are still in good shape.

Michael Tetzner danken wir für die Unterstützung der Tour mit dem Trockenfutter Icepaw. Unsere Hunde sind selbst nach über 1500 km schwerer Zugarbeit fit und gut drauf.

Frauke Siemer Jörgensen danken wir für die Booties, die sie für uns für die Tour genäht und uns geschenkt hat. Wir haben zwar auf der gesamten Tour nur 2 davon benutzt aber die sind immer noch absolut top. Gut zu wissen das wir davon noch mehr im Packsack hatten. Dein und Kens Mitfiebern und euer Zuspruch und Feedback über die sozialen Netzwerke hat uns jedesmal besonders gefreut und motiviert. Gerade eben kommt eine solch motivierende Nachricht auf mein Display…..danke!!!

All the comments and feedbacks via the social media were very helpful and a psycological support.

Eva Persson und David Gustafsson aus Gäddede sei ganz besonders herzlich für ihre außergewöhnliche Gastfreundschaft und Hilfe während schwieriger Passagen dieser Tour gedankt. An das Teilstück, das wir gemeinsam auf unsere Tour gelaufen sind erinnern wir uns gern.

Further we would like to thank Eva and David for their hospitality and support during difficult sections of our Lappland Quest tour and off course Eva accompany during one day of the trip

Margrit Mader und Frits Bakker danken wir ganz herzlich nicht nur dafür, daß wir unser Auto plus Anhänger für 8 Wochen bei ihnen abstellen durften, sondern besonders auch für die Transporte.

Margrit and Fritz supported us with the car parking for 8 weeks and even with the dropping and picking us up from the trail/station – thanks a lot.

Besonders gefreut hat uns die viele direkte (und indirekte, soziale Netzwerke, usw.) Unterstützung und das Interesse von so unterschiedlichen Seiten, die wir hier nicht namentlich etwähnen können. Dennoch, das Interesse, das Feedback und der Zuspruch von so vielen (auch unerwarteten Seiten) hat uns sehr gefreut. Gerade während schwieriger Passagen (auch psychisch, mental) haben uns diese kleinen Signale tief berührt, aufgebaut und motiviert.

Ganz herzlichen Dank – thank you all so much

Doris und Klaus

55. Tag – die Tour geht zu Ende

Noch einmal müssen wir heute die Hunde für 6 km einspannen um von Norra Kilpisjärvi nach Södra Kilpisjärvi zu kommen, denn im Hikingcenter haben sie nur Platz für eine Nacht für uns gehabt. Und so machen wir uns um 8 Uhr schwedischer Zeit (Finnland ist eine Stunde weiter) auf den Weg und erreichen nach etwas über einer Stunde das Arctic Polar Center, wo wir ein superschönes Quartier finden.

Last times that we are starting in the morning only for 6 km to reach the Arctic Polar Center in the southern part of Kilpisjärvi as the Hiking center in the north is fully booked out for the next 3 days.

Der Weg dorthin führt über den gespurten See und die Straße verläuft direkt am Seeufer, so daß wir seit Wochen zum ersten Mal wieder Autolärm hören. Aber wir kommen auch an superschönen Badelöchern von Saunen vorbei, an denen wir sehen können, wie dick das Eis ist.

We are following the trail over the lake, nicely prepared for skiing. First time we are hearing the noise of cars driving along the lakeside and we are passing small pools prepared for people enjoying sauna and the bath afterwards.

Angekommen machen wir „Klarschiff“ und genießen die Sonne.

Arrived at the hut we clean everything and get ready for the travel home.

Unsere Tour geht hier zu Ende. Sie hat uns vom 19. Februar bis zum 14. April 1503 km durch die gesamte schwedische Bergwelt geführt. Wir haben in den 55 Tagen 23476 Höhenmeter überwunden und uns 9 Ruhetage gegönnt. Wir fühlen uns großartig und könnten noch lānger so weitermachen….aber das Wetter soll sich ändern und für die nächste Woche sind Tauwetter und größere Regenmengen angekündigt. Der Winter geht auch hier bald zu Ende…so wie unsere Tour.

Our tour Lappland Quest is ending lasting from the 19th of february to the 14th of April over 1503 km through the swedish mountains range, including 23476 m of uphill climbing within 55 days including 9 days of resting. We all feel great and could continue but the weather will change soon – even here the spring is starting in 2 days with warm temperture and rain. We are happy that we had these good conditions.

Wir freuen uns daher über die Bedingungen, die wir vorgefunden haben.

All unsere Reparaturen waren von Erfolg gekrönt. Doris Ski hat bis zum Ende durchgehalten, Klaus Packsackreparatur hat mit Sekundenkleber bestens funktioniert und die durchgebrochene Strebe am Pulkaboden war mit einem alten Skistock und Gorillatape dauerhaft belastbar.

All our fixing – skies, pulka bag and one wooden part of the pulka – lasted till the end.

Die Hunde haben ihre Sache sehr gut gemacht und auch kein Gewicht verloren…wie uns scheint. Wir dafür schon aber wir wissen im Moment nicht wieviel.

The dogs did a great job and did not loose to much body weight, we probably lost 6-8 kg.

Eine tolle Tour geht zu Ende und wir sind dankbar für alles, was wir erlebt haben, die Unterstützung , die wir erfahren haben und die Anteilnahme so vieler lieber Menschen.

A great tour is ending and we are thankful for all the experiences and the support on the way and from all people following us virtually.

Die schwedischen Fjälls haben uns wieder einmal überrascht, überwältigt und zutiefst berührt…sie haben es uns angetan und wir kommen wieder. Selbst kaputte Füße, verfrorene Zehen und Frostschäden im Gesicht halten uns nicht davon ab….das heilt alles wieder.

We are amazed by the swedish fjälls and landscape and totally touched – we definitely have to came back again. All frozen parts of the body will heal again, they will not remain in our memories but the overwhelming experiences.

54. Tag – Treriksröset….hurra….hurra….hurra

Die Nacht war klar und so war es mit 10 Grad minus angenehm kalt zum Start um 7:30 Uhr für die letzte kurze Etappe nach Treriksröset und dann in die Zivilisation nach Kilpisjärvi.

As the sky during night was clear everything is frozen again (-10 degree) and we use again the early hours to continue our tour, the last part to Treriksröset and then back to civilisation to Kilpisjärvi.

Aber die Etappe hat es in sich mit starken Steigungen und steilen Abfahrten, steinigen Passagen und einer grossen Rentierherde…. Und das alles in unglaublich schönem Panorama, daß wir in dieser Pracht so nicht erwartet haben.

But this part is not easy at all, very steep uphill and downhill sections, rocks to pass and chasing rendeers but with a fantastic scenery which we did not expect

Wir erreichen bei Sonnenschein und Windstille um 10 Uhr nach 53 Tagen und 20 Stunden und 1475 km den Betonklotz und machen eine Pause….die Hunde in Schweden, Doris in Finnland und ich in Norwegen.

We reach Treriksröset at a very sunny, warm day without wind after 53 days and 20 hours and 1475 km, presented by a roud concrete block. We have a half hour break, the dogs are staying in Sweden, Doris in Finnland and Klaus in Norway.

Nach weiteren 10 km kommen wir nach einer Fahrt über perfekt gespurten Trail nach Kilpisjärvi und treffen zu unserer großen Überraschung Sisco im Hikingcenter, der vor 2 Tagen hier angekommen ist und machen eine Kaffepause mit Erfahrungsaustausch.

10 km more and we reach Kilpisjärvi. At the hiking center we meet Sisco, who has finished Vitabandet two days before. We have time to exchange some experiences before he has to leave to start his travel back to Germany.

53. Tag – Härtetest mit Wind

In der Nacht war der stürmische Wind vom abend ganz eingesclafen aber als wir am morgen um 6:45 starten ist es sehr stürmisch, so daß uns leichte Zweifel kamen ob es so schlau ist zu starten.

During night the stormy wind died but at 6:45am while we are starting the wind is coming back and even stronger and from the front. We are doubting a little bit if we should start but…..

Aber der Wind kommt von der Seite und soll weniger werden. Nach 14 km aber biegen wir im rechten Winkel ab….direkt in Windrichtung und es wird ungemütlich.

We knew that the wind direction and intensity will change and therefore we go on. After 14 km we have to change the trail and now the wind is just blowing into our face.

Nach anstrengenden 5 km wird aber deutlich ruhiger und wir sehen zum ersten mal Pältsa… den Berg hinter der gleichnamigen Hütte in 25 km Entfernung. Die nächsten 15 km werden wieder anstengender, weil der Schnee sulzig wird aber dann bekommen wir nach einer Kurve die überwältigende Sicht auf die Bergwelt und fahren wie im Rausch zur Pältsastuga, die wir nach 45 km zur Mittagszeit glücklich erreichen.

The next 5 km are very uncomfortable but then the wind speed is declining, the visibility is getting better and first time, we can see the mountain Pältsa at a distance of 25 km and we know next to it the hut Pältsa is situated our next overnight stay. But the trail and the snow are getting stiky, lots of work to do for the dogs and us, but during lunch time, after 45 km we reach the hut and enjoy the afternoon in the warm sun.

52. Tag – unendliche Weite…und ein Wolf

11. April im Sandåslandet. Weil es heute mittag warm und windig werden soll wollen wir heute früh starten. Um 4 Uhr füttern wir (Doris) die Hunde und starten schon um 6:20 Uhr. Wir kommen gut voran und nach 8,5 km treffen wir wieder auf das Lager mit den Skiläufern, die gestern abend um 5 Uhr an der Schutzhütte vorbeikamen.

The weather forecast anounced warm temperature and windy conditions therefore our start is very early (6:20 am) after feeding the dogs at 4 am. The dogs are doing fine and after 8.5 km we meet the camp of the norwegian people having passed our tiny hut yesterday at 5 pm on skies.

In schneller Fahrt geht es weiter und als wir nach 25 km eine zweite Snackpause einlegen sehen wir in etwa 200 Meter Entfernung einen Wolf durch das Fjäll jagen.

Our journey today is fast and we continue till we have done 25 km and we stopp for a snack. During this resting time we observe a wolf around 200m away walking through the mountains.

Das Fiskecamp Råstajaure ist schon aus etwa 9 km Entfernung zu sehen und wir erreichen dies nach 35 km um 12 Uhr und bekommen eine kleine Hütte.

Our next overnight stay at the fishercamp Råstajaure can we see already 9 km in advance and we reach the camp after 35 km at noon.

Wir haben famit gerechnet in ein einsames Camp zu kommen aber es sind schon 15 Hundegespanne angekommen mit mit je 6 Hunden…..eine Gruppe aus England. Weitere Gespanne sind angekündigt und wir sehen, wie unter dem Event Fjällräven Polar noch 15 weitere Gespanne ankommen, so daß hier mitten in der Einsamkeit 200 Schlittenhunde plus unseren 6 lagern…. Wow!

In the beginning it is quite and lonely by the host is very excited and after a while we found out today there is a big event happening. 15 dog sleds with each 6 Huskies arrived already from Norway with english people and in the afternoon all participants from Fjällräven Polar are arriving. During this night up to 200 dogs are staying plus our 6 Alaskan Malamutes.

51. Tag – im Sandåslandet – willkommen in der Tundra

Da wir gestern noch in Kattovuoma einen Kanister mit Wasser bekommen haben, brauchten wir heute morgen keinen Schnee zu schmelzen sondern lediglich das Wasser zu kochen.

In the morning we do not have to melt snow as we still have water from yesterday which we can boil and use. This is much faster and therefore we are on the trail before 8 am. After 3 km we see traces from a group of people on skies with heavy pulkas which left Abisko one day before us, after 5 km we meet them in their overnight camp and they cuddle the dogs and we talk to them.

Das geht sehr viel schneller und einfacher und so sind wir schon um 8:00 Uhr auf dem Trail. Nach etwa 3 km sehen wir zum ersten mal Spuren von dem Trupp Skiläufern, die einen Tag vor uns in Abisko gestartet sind. Nach 5 km treffen wir dann auf ihr Lager und halten einen kurzen Klönschnack.

Nach weitern 5 km kommen wir nach Vuoskojärvi und ab dann beginnt die Tundra. Ab 650 Höhenmeter wächst kein Baum mehr…. unendliche Weite…weiß.

5 km on the trail we pass Vuoskojärvi, from here on we are experiencing Tundra environment, no trees at the height of 650 m, snow and white landscape everywhere.

Nach 28 km kommen wir an die Rasthütte Kamasjärvi und da es windig wird und zu schneien beginnt machen wir hier erst mal Pause…

After 28 km we reach Kamasjärvi and the safety hut and as it starts to blow and snow we decide to make a longer break

50. Tag – die vielen Gesichter vom Torneträsk

Bei wunderschönen Sonnenschein und 10 Grad minus machen wir uns heute schon um 7:30 Uhr auf den Weg, weil wir den Torneträsk gern an einem Tag passieren wollen. Es ist windstill für die ersten 2 Stunden mit herrlicher Fernsicht auf die unfassbare Weite des Torneträsk.

The sun is shining and we start our tour today at 7:30 am (-10 degree) as we intend to pass Torneträsk in one day. The first two hours it is calm and we experience the scenery and beauty.

Nach 16 km frischt der Wind auf, der Himmel zieht zu und wir sehen plötzlich nicht mehr viel. Wir haben zum ersten Mal den Kompass in Aktion und noch eine Peilung zu der Huk genommen auf die wir zuhalten.

After 16 km the wind starts the sky became cloudy from the west and after some minutes we have almost no view. We need first time the compass so that we can head for the next landmark.

Nach weiteren 16 km können wir hinter der Huk ein wenig im Windschatten snacken um dann weitere 13 km im Blindflug den Füssen vertrauend bis zu der Markierung von der Siedlung Torneträsk weiter über den See den Umweg nach Kattuvuoma weiter zu laufen.

After another 16 km we find a little bit of wind shadow for a short break and snak. Than we trust our feed the wind from the back without any view till we find the scooter trail marked from the village of Torneträsk along the lake and up to Kattuvuoma.

Es liegen 10 – 15 cm Schee auf dem Eis der teilweise vom Wind verpresst ist oder das blanke Eis zum Vorschein kommt. Das ist geschätzt 1 Meter dick.

The lake was covered by only 10-15 cm snow partly drifted and press. Sometimes we can see the black ice, probably 1m thick.

Um 18 Uhr kommen wir nach 61 km dort an und bauen unser Zelt auf. Der Wind ist deutlich eingeschlafen und die Sonne kommt sogar noch heraus als wir essen und Schnee schmelzen.

At 6 pm we stop after 61 km and prepare the tent and our meal. The wind died out only little brise left and the sun is shining while we are eating. We get some water for the dogs, we do not have to melt snow.

49. Tag – Einstimmen auf den Torneträsk

Sonntag 8. April in Abisko. Wir machen trotz des guten Wetters einen Ruhetag um uns auf den letzten Abschnittt unserer Tour einzustimmen. Irgendwie kommen wir nicht von unserem Rhytmus los und sind um 6 Uhr auf den Beinen, frühstücken (nach den Hunden) und gehen runter zum See (Torneträsk), um den Zugang für morgen schon mal zu erkunden und um Bilder von dieser fantastischen, eindrucksvollen Landschaft zu machen.

Although the weather is nice we rest today and prepare everything for our last part of our Lappland Quest. We try to figure out what is the best trail to the lake for tomorrow and enjoy the scenery.

Auf dem See können wir dann auch endlich unsere Position mit dem Spotsender aktualisieren…alle Versuche gestern waren erfolglos.

Staying on the lake we can use the spot and it is working now, next to the station it was not functioning.

Wir treffen einen Trupp Skiläufer mit schweren Pulken, die sich heute auf den Weg machen, den wir morgen nehmen. Da sie mit 25 km Tagesetappen rechnen werden wir sie wohl Morgen oder Übermorgen treffen.

We meet a group of people on skies who are starting their way passing Torneträsk, we will follow tomorrow and probably will meet them again, as they only manage 25 km per day. We prepare a package filled with equipment which we do not need anymore.

Wir erfahren, daß wir hier mit Bussgods ein Paket wegschicken können und packen eine Kisten mit Sachen, die wir nicht mehr gebrauchen oder zuviel/zu oft vorhanden sind.

48. Tag – magisches Licht…still…tief…

Wir sind wohl die Einzigen heute, die sich auf den Weg nach Norden machen aber wir haben zum ersten Mal Rückenwind und das ist bei – 10 Grad sehr angenehm. Zudem geht es für die etsten 10 km über den See und dann – von einigen kleinen Steigungen abgesehen – langsam bergab nach Abisko. Wir treffen Kiteskier und Fatbikefahrer aber bestimmt wird der Tag durch die unglaublich Ansicht der Berge in wahrhaft magischem Licht. Wir sind tief berührt.

We are the only guest heading for north direction and it is first time that the wind is coming from the back and with -10 degrees it is comfortable. First we follow a lake over 10 km and then it is going downhill and fuether lakes to Abisko. We meet kite surfing people and one guy on a fat bike and we enjoy the scenery fully due to the magical light during the day.

Schon 6 km vor Abisko zeigt sich der Torneträsk zum ersten Mal….er wird uns übermorgen wohl den ganzen Tag beschäftigen…. 50 km entlang mit (hoffentlich) Rückenwind.

6 km before Abisko we have a nice view on the Torneträsk. On the next leg we have to follow the lake over 50 km.

Wir nehmen die Skistrecke zur Abisko Touriststation, die zwar wunderschön ist aber schwierig zu fahren mit der Pulka, denn es ist schmal, schief am Hang und direkt am Fluss entlang, in den wir nicht gern unsere Pulka fallen sehen wollen.

For the last 8 km we decide to take the narrow trail usually used for cross country skiing, it is a scenery trail, but a very narrow, windy and slippery trail along the river/canon and we are happy that the pulka stays on the trail.

47. Tag – den höchsten Punkt unserer Tour geschafft

Freitag, 6.4. Mühsam kommen wir von Singi weg, denn wieder einmal haben Hundegespanne am Stake out einige Leftovers für uns zurückgelassen und es scheint wieder die Natur für einen Malamute so etwas zurück zulassen. Nach einigen Kilometern allerdings geht ein Ruck durch beide Teams und wir sausen mit 25 km/h durchs Fjäll und erreichen schnell Sälka, genießen eine kleine Pause in der Stuga des Hüttenwartes und machen uns auf zum Tjäktapass, der mit 1150 Metern der höchste Punkt unsere Tour ist und kurz vor dem Pass nochmal mit einer kräftigen Steigung überrascht.

It is difficult to leave Singi as there is a lot of dog food left over from other groups and our malamutes cannot leave it behind. Half way to the hut Sälka the dogs start to speed up and for aeveral kilometers we have a speed of almost 25 km/h. At Sälka we have a nice rest to gain energy for the next climbing up to the highest pass of Kungsleden and of our tour (Tjäktapass – 1150 m). The last 200m are again very steep.

Hinter dem Pass geht es erst noch ähnlich verschneit weiter aber hinter der Tjäktahütte ist sehr wenig Schnee und wir fahren zum Teil auf der Grasnarbe.

After we managed the pass it is going downhill but the snow is getting less and less and sometimes we drive over grass and stones.

Trotzdem erreichen wir sehr schnell Alesjaure und finden auch für die Hunde ein geschütztes Plätzchen, denn es soll in der Nacht windig werden.

We have a fast tour down to Alesjaure and there we find a nice shelter for the dogs to stay as a lot of wind is anounced for the night.

Seite 1 von 11

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén