Nachdem wir uns versichert haben, dass wir in Nikkaluokta ein Quartier bekommen fahren wir bei starken Winden in Sturmstärke um 8:30 Uhr los.

Zum Glück haben wir Rückenwind. Die Spur war sehr fest und es ging sehr flott voran. Schon bald wurde der Wind immer weniger und die Hunde liefen sehr gut und waren motiviert.

Es wurde eine wunderbare Fahrt mit unglaublicher Stimmung. Soviel zum guten Teil dieses Tages.

Leider bringt schon ziemlich kurz nach dem Start ein Mißgeschick das eventuelle Ende der Tour mit sich. Durch den starken Rückenwind werden meine Skistöcke nach vorne in Fahrtrichtung geblasen. Dann plötzlich findet ein Skistock vorne im Schnee einen Halt und das andere Ende am Handgriff rammt sich in meinen linken Rippenbogen direkt unterhalb des Herzens. Das war nicht nur direkt recht schmerzhaft sondern auch im weiteren Verlauf sehr bewegungseinschränkend. Ich habe mich dann die restlichen 15 km ohne Stöcke nur von den Hunden ziehen lassen, nicht ohne gelegentliche Schmerzattacken bei falscher Bewegung. So sind wir dann sogar immer noch ziemlich flott nach Nikkaluokta gekommen, wo wir dann auch ein Quartier bekommen haben…sehr einfach…aber dafür hat sich der Vermieter Roger sehr hilfsbereit erwiesen und mich in jeder Hinsicht unterstützt und mir geholfen. Ich glaube nicht, dass die Rippen gebrochen sind aber viele Bewegungen tun sehr weh. Trotz allem konnten wir die Abfahrt sehr genießen und sie wird uns mit Sicherheit in jeder Hinsicht in Erinnerung bleiben.

Det var 8:30 när vi lämnade Kebnekaise fjällstation och det blåser mycket hard med liten snöfall. (omkring 20 m/s). Men vi hade medvind och spåret var fin med bara lite vinddrift. Så gick det snabbt och vinstyrka blev mindre efter 3 – 4 km. Turen var jättenfin och perfekt. Men plötslig rammade sig en skistav in min bröstkorg vid full färd (20km/t). Vad händer. Det blåste så hard att mina stavor blev blåst i färdriktning och plötslig fotfäste i snön och andra änden staven skytade i bröstkorg just under hjärtan. Det var extrem smärtsam inte just i den moment men därefter också vid varje rörelse. Så efter den olycka lämnade stavar på pulken och hängde efter pulken lik en säck och hundarna måste drag mig till Nikkaluokta med en ilning vid varje fel rörelse och det blir svår att anda. Men vi kom till Nikkaluokta och hyrade en stuga. Förmodligen ska vi stoppa turen nu……men vi ses.

We left Kebnekaise mountain station at 8:30. There was little snowfall but very strong wind about 20 m/s. Luckely it was blowing in the direction to Nikkaluokta, our destination today. The trail was fine and hard and we had a very fast tour. The dogs were motivated and the wind decreased more and more. Everything went fine and it looked like an easy ride. But after about 3 – 4 km my skipoles were blown into the direction that we were mushing when suddenly the left pole got stuck in the snow and the other end of the pole hit my ribs in full speecd of maybe 20 km/h. It was very painfull and not just in that moment. I stored the poles on the Pulka for the rest of the trip and let myself just being pulled by the dogs until we reached Nikkaluokta after another 15 km. Every movement was extrem painful and in Nikkaluokta I could only crawl to the cabin that we hyred.