Es gibt Touren die sehen zuerst einmal ganz „easy“ aus und es scheint eine leichte Tagesspazierfahrt zu werden. So auch heute. Zwar gab es Neuschnee heute morgen bei 8 Grad minus aber das war in Sitasjaure nicht der Rede wert. Nicht so jedoch etwas weiter im Verlauf unseres Weges, der uns 20 km weiter nach Hukejaure bringen sollte. Wir folgten vom Start einer Skooterspur längst eines markierten Winterweges, die man aber wegen des diesigen Wetters nicht sehen sondern nur erahnen konnte.

Dem Auge fehlen bei solchen Lichtverhältnissen einfach die Kontraste. Daher läuft man häufig wie betrunken über den Schnee, weil der Körper ständig von überraschenden Huckeln und Löchern zum Balancieren gezwungen wird. Das ist körperlich und mental extrem anstrengend und so waren diese 20 km für uns heute mit einer der anstrengendsten Abschnitte dieser Tour.

Erst als wir die Hukejaurestuga erreichen reißt der Himmel etwas auf und belohnt uns mit einigen phantastischen Blicken auf diese Bergwelt. Vor allem der Blick vom „utedass“ ist erwähnenswert und wohl einer der spektakulärsten Eindrücke und Ausblicke, die ein solcher Gang mit sich bringen kann.

Vi trodde det blir lätt idag att följa skoterspåret från Sitasjaure till Hukejaure men det var inte så. Det var dimmig och lite snöfall in Sitasjaure när vi startade men det har kommit mer snö längst på vägen. Det var svår att se spåret under sådan konditioner och man löper lik alkoholiserad på grund av kroppen är tvungen att balancera hela tiden eftersom man snubbla fran hålet till backe som man inte se förut. Så var det jättesvår för oss idag men vi kom till Hukejaure och äntligen kom liten solsken och vi hade utsikt över den fantastik fjällomraden. Speciell utsikten från utedassen är nämnvärd och möjligtvis världens bästa „utedassutsikt“.

It looks like to be an easy tour today by just following the marked trail that skooters used. But we had some snow fallen and the view was very bad because it was sort of foggy. So the eyes had no contrast to see which means that we were like drunken on the skies falling from bump to hole and the body had to keep balance all the time. So it became very exhausting and these 20 km were very tough. Only when we arrived Hukejaure the clouds opened for a little sunshine and we could enjoy some fantastic views, especially from the „utedasss“. This view might be surely one of the best you can have on a toilet.