Bei leichtem Südwind laufen wir nordwärts Richtung Tuottar. Wir haben etwa 250 Höhenmeter zu überwinden und freuen uns über kaltes sonniges Wetter.

Ein ausgeprägtes Halo um die Sonne scheint zum Anfassen nah wie ein Regenbogen. Eigentlich ist die Sicht gut aber der Wind nimmt an Stärke immer meht zu, sodass die wenigen Markierungssteine nur zwischen den Windböen erkennbar sind. Wir orientieren uns mit dem Kompass aber etwa 2 km vor Tuottar sind keine Steine mehr zu sehen. Wir sind heilfroh nach etwa 3 Stunden endlich die Hütten zu erreichen aber sie scheinen alle geschlossen zu sein. Wir folgen unserem ursprünglichen Plan die 19 km weiter nach Staloluokta zu laufen… Wieder mit Kompass und. Mittlerweile blasen uns die Windböen von den Skiern und wir sind heilfroh, dass der Wind wenigstens von hinten kommt.

Trotzdem ist die Tour heute extrem anstrengend und meine Pulka ist gewiss 10 mal umgekippt. Ich merke jedes Aufrichten in meinem Körper. Es zeigt sich sehr deutlich, welche Schwierigkeiten die Hunde haben wenn es keine Spur gibt. Deshalb muss ich selbst zum großen Teil das Spuren übernehmen. Wir sind heilfroh nach 7,5 Stunden und über 1300 aufgestiegenen Höhenmetern Staloluokta zu erreichen und ein Dach über dem Kopf zu haben, wo wir in Ruhe all die Reparationen durchführen können, die uns der Tag beschert hat. Bleibt zu sagen, dass trotz der widrigen Umstände die Faszination dieser unglaublichen Landschaft uns total berührt und all unsre Sinne erfasst…..direkt und unmittelbar.

Vi måste stiga upp idag men vi hadde jättefin solsken och ingen vind. Men det började att blåser och när vi kom till Tuottar, som vi hadde problem att finna på grund av dålig markeringen då hadde vi så mycket snödrift. Vi forsättade en andra 19 km till Staloluokta men det var jätte svart. Vi följade markerad leden men det gick op och ner. Till slut hadde vi 1300 meter stigning som vi registrerade och i benen. Men Staloluokta är fin, stugan är bra med bra utsickt men den började att blåser mer och mer och till slut rörade hela stugan.

We started the day with sunshine and it was cold and calm weather (-16). We had to climp up about 250 meters during the first 2 km and followed the marked stones. Officially the Padjelantaleden is marked by red stones but some of them disappeared in the snow. After 11 km we expected Tuottar cabins to show up but obviously we ended up in the wrong valley only 200 meters away from the hut. I realized this very quickly and so we crossed a small hill and reached the cabins in very gusty wind conditions and from then on the wind speed increased and became a storm. We decided to follow our plan to reach Staloluokta which should be 19 km downhill. But that was only theory. There was no tril at all and it went uphill and downhill and the pulka capsised so often…..we ended up in a very scenic Staloluokta with sunny but stormy weather and having climbed up 1300 meters in hight. The cabins are fine and we made it quite comfortably warm and slept very well while the wind increased more and more and gusts began to shake the hut.