Was für ein Abenteuer erleben wir hier. Nach einem sehenswerten Start in Tarrekaise, und damit meine ich, dass die Hunde vor den laufenden Kameras der Zuschauer flott losliefen ohne zu mucken oder trödeln, lief es bis zur Såmmarlappastugan einfach und zügig auf dem zugefrorenen Fluss. Der Hüttenwart und einige Jäger haben uns noch den weiteren Weg erklärt, da die Route wetterbedingt von der Kartenroute abweicht. Wir sollten eine Stromschnelle umfahren und dann der Skooterspur folgen. Unsere Skooterspur allerdings endete im Nirwana und wir waren auf einem Abhang unter dem 15 Meter tiefer der z.T. offene Fluss sein feuchtkühles Gesicht zeigte. Unmöglich hier weiter zu kommen. Also umdrehen und woanders eine geeignete Stelle finden. Die war auch bald entdeckt, geprüft und mutig mit den Pulken und Skiern angefahren. Wir hatten aber nicht gedacht, dass Chico seiner Abneigung zum Wasser so vehement folgen würde, mit dem Resultat, dass er nicht einmal Doris folgen würde sondern das Kunststück einer 180 Grad Drehung vollbrachte und Doris vom Schnee auf das überschwemmte Eis zu ziehen. Ich konnte mein Gespann gerade noch im Schnee halten bevor es zu einem Zusammenstoss mit nicht absehbaren Folgen hätte kommen können. Nachdem Doris dann mit vereinter Hilfe ihr Gespann in Sicherheit gebracht hatte, kam meine Kür, die um es gleich vorweg zu nehmen einen feuchten Ausgang nahm. Meine beiden Leithunde brachen durch die Schneedecke und standem bis zum Bauch im Wasser während Tokoda lieber mit aller Kraft bremste. Damit konnten die drei anderen aber nicht mehr das rettende Festland erreichen, die Pulka kippte um und landete im Wasser. Tokoda konnte sich aus Geschirr und Halsband befreien und musste allein über die Furt gebracht werden. Meine Schuhe und Ski waren nass und froren ein…..und es sollten noch 12 weitere Kilometer folgen. Leider war ab der Nationalparkgrenze keine Spur mehr und wir mussten querfeldein laufen.

Zum Glück war die Schneeoberfläche ziemlich fest. Endlich kamen wir um 15 Uhr in Darrelouppa an, nur um zu erkennen, das wir die Einzigen hier sind und offenbar auch die ersten in diesem Jahr. Aber wir haben eine Hütte und diese schon von -15 auf +12 Grad hoch geheizt,um mit dem Trocknen der verschiedensten Sachen zu beginnen.

Vad en aventyr det var idag. Vi hadde en jättefin start in Tarrekaise och en lätt tour till Såmmarlappastugan. Vi följade älven till stugorna. Då finns mycket folk på jagd där men vi följade skoterspåret norrut forbi en fors och måste passera en bäck som hade flera blött ställar. Doris testade en möjlighet och det var bra men hundarna sjunka in och delvis sprang tillbacka. Så vältade mina pulka i vatten. Sko blev blöt och skidor också och fryser in efter in stund, men det var ingen direkt problem. Men när vi kom till Darreluoppastugorna då måste jag byta sko med ski tillsammans. Men vi torkade det in stugan efter vi varmade det en bit. Det tog en lång tid till det varmade från 12 grad kalt till 12 grad varm. Det fanns ingen spår från nationalparkgrenzen.

What an adventure it was today. We had a fine start from Tarrekaise and followed the frozen river to Såmmarlappa. There were many hunters but we continued to followed the a trail of a skooter that led us around a water fall. But after that we had to crosss a creek that had some overflow. Doris tested a crossing and it was fine but when trying to cross it with the pulka some of the dogs resisted to cross because they sunk in. It was a whole mess and at the end my pulka was lying on the side in the water, my shoes plus ski got wet and of course they got frozen. After arrival I had to change my shoes in order to get out of my skis. Luckely we could dry everything in the cabin in Darrelouppal that we reached finally without any given trails.