Tourblog

Eine weitere WordPress-Website

Monat: April 2018 (Seite 2 von 2)

46. Tag – unerwartet schwere Etappe

Donnerstag 5.4. Bei 10 Grad minus starten wir um 8:00 Uhr bevor die Sonne es schafft sich über den Bergen zu zeigen.

We start early in the morning before the sun has managed to look over the mountain.

Die ersten 3 km gehen über den See aber dann geht es mit 20% Steigung ab ins Hochfjäll und wir schnallen unsere Ski ab, weil es zudem noch sehr eng wird. Mühsam quälen wir uns den Berg hoch bis die Hunde plötzlich Witterung von Rentieren aufnehmen und wir den Berg hochjoggen.

The first 3 km follow the lake but than we have to climb the mountain. As it is very steep (20%) the decide to take of the skis and help the dogs. Suddenly the dogs smell something -rendeers- and we have to run behind the dogs uphill.

Völlig erschöpft vor Lachen und Anstrengung geht es dann für 9 km bis Kaitumjaure aber etwa 5 km vor und nach Kaitumjaure ist sehr viel Schnee gefallen und verweht.

Totally exhausted because of running and laughing we continue for 9 km to Kaitumjaure and we had to figure put that around 5 km before and after passing the hut, there was lots of deep snow and no trail anymore. At Kaitumjaure we have a short resting and afterwards it is again almost impossible to continue because of the snow conditions.

Bis Kaitumjaure kommen wir noch ganz gut voranaber nach einer kleinen Pause dort wird es wirklich anstrengend, denn die Spur ist verweht.

Wir finden eine Elchspur, der wir gut folgen können und kommen nach 5 km in ein Gebiet mit sehr festem und harten Schnee, auf dem wir flott zu den Singistugorna kommen und beschließen, dort zu bleiben.

We follow the trace of a mousse and after passing the valley the conditions are getting better and we reach Singistugorna in the early afternoon and we decide to stay.

45. Tag – Ruhetag vor dem Sturm

Heute morgen ist es noch schön und wir wachen bei -27 Grad auf. Aber die Wetterprognose verspricht uns harten Wind und Schnee. Das passt uns gut, denn wir wollen einen Ruhetag einlegen.

In the morning it was still nice but cold (-27 degree), but the weather forecast anounced strong winds and snowfall and therefore we enjoy a day off and relax.

Wir hacken Holz, holen Wasser um alle Depots (Stuga, Sauna) aufzufüllen, gehen in die Sauna und essen….schafen. Nachmiitags begrüßen wir neue Gäste und am abend gegen 18:30 Uhr kommt Matti Holmgren mit 5 Hundegespannen total erschöpft in Teusajaure an.

This means we cut firewood, get fresh water, enjoy the sauna, eat and sleep. Late in the afternoon (6:30 pm) Matti Holmgren is comming with 4 guest on dog sleds, they are all very exhausted.

44. Tag – Sonne und Wind in erhabener Schönheit

Es ist mit – 20 Grad kalt aber wunderschön und sonnig. Wir starten früh um 8 Uhr weil wir heute bis nach Teusajaure wollen und dahin sind es 48 km.

It is -20 degree cold but very sunny and beautiful. As we want to manage 48 km today up to Teusajaure we start at 8 am.

Wir sehen von Salto das in diesem Jahr eine Skooterspur über den See bis nach (wie wir erfahren haben) Vietas führt und freuen uns dieser folgen zu können und nicht auf oder neben der Straße laufen zu müssen. Allerdings ist es auf dem See durch einen leichten Gegenwind sehr kalt, so kalt das selbst Klaus seine Balaclava anzieht und seine Hände in allen möglichen Positionen bewegt um sie zu wärmen.

From the station of Saltoluokta we can see that a scooter trail is heading NW on the lake to Vietas so we do not have to take the road. But we experience a very cold wind blowing just into our face and even Klaus is using his balaclava and tries to keep his hands warm.

Erst als wir in Vietas den See verlassen wird es warm und wir laufen für etwa 10 km über Land zum nächsten See, auf dem wir wieder gegen leichten Wind müssen. Der See läuft durch ein tief eingeschnittenes Tal von erhabener Schönheit für weitere 10 km.

Passing Vietas it is getting warmer and we pass around 10 km on land to reach the next lake and again we have wind blowing just into our face. It is a perfectly U-shaped valley, just beautiful scenery for the next 10 km.

Dann geht es noch einmal über eine 6 km Landbrücke an deren Ende der Teusajauresee liegt. Als dieser hinter dem Bergrücken in Sichtweite gerät liegt er im Schatten und es scheint für einen etschreckend langen Augenblick, daß er offen ist.

Another land bridge of 6 km to pass and we reach the lake of Teusajaure but we are surprised that the lake is already in the shadow of a big mountain, it looks like open water for a second.

Es ist nur ein Schattenspiel und wir erreichen nach weiteren 10 km unser Ziel und beschließen am Abend morgen hier einen Ruhetag einzulegen, denn für morgen ist Schneefall und Wind vorhergesagt – auch wenn es danach überhaupt nicht aussieht.

After 10 km we reach the hut for our overnight stay and we decide to take the next day off as snow and wind is anounced.

43. Tag – Eagle Summit des Lapplandquest

Wir haben heute einige Schwierigkeiten zu starten, denn die Hundegespanne, die die letzten Tage hier am Stake out lagen haben einiges an Essbarem zurück gelassen. Das interessiert die Hunde mehr als unser Weiterkommen.

The start this morning is a little bit complicated as the dogs a more interested in the dog food which is left over from the last days.

Bei wunderbarem Wetter müssen wir gleich zu Anfang für 2 km eine 20% ige Steigung überwinden, die sich dazu noch eng durch den Wald zwängt.

Oben angekommen werden wir wieder von einer majestätischen Aussicht belohnt und für jeden weiteren Ki!ometer ist jeder Blick ein Foto wert.

The first part of our trail today is very steep (20%), narrow and windy in the forest. But after we have reached the top we have again a fantastic view.

Wir erreichen unser Ziel Saltoluokta leicht und schnell. Hier haben wir ein weiteres Depot aber zu unserem Entsetzen haben sie unsere Essenskisten an die Heizung gestellt mit dem Resultat, dass das Kokosöl ausgelaufen, das Trockenobst gegart, die Schokolade geschmolzen ist und selbst die Nudeln sich verfärbt haben.

We reach Saltoluokta our next depot fast and without any complication. But all the food in the boxes are cooked because they were packed next to the heater, the cocconut oil has been rinsed through everything, we are shocked. The people from Saltoluokta try to help us with some food from their shop.

42. Tag – Rapadalen zeigt sich majestätisch schön

Wir starten früh bei – 20 Grad und schon nach 500 Metern treffen wir nach einer Kurve auf ein Lager mit 20 Hunden und Tipi. Daher also kam der Lärm, den wir am Morgen gehört haben. Wir laufen weitere 14 km bis es über einen See geht, der 30 Meter abgelassen wurde und wir quasi auf dem Seegrund laufen. Das sieht aus wie eine Mondlandschaft.

We start early at -20 degree and after the first corner we meet a group of peolpe tenting in a tippi next to their dogs and sleds. This was the reason where the strange noise was coming from. After 14 km we come to a lake where the sea level had been dropped for 30 m and we follow the trail almost on the ground of the sea, it looks like moon scape environment.

Nach einer kleinen Landbrücke von 5 km kommen wir auf den See, der uns den majestätischen Blick ins Rapadalen, Sarek Nationalpark öffnet. Wir sind überwältigt und berührt.

After a short land bridge we follow the trail passing another lake. Here the view opens into the valley of Rapadalen, Sarek national park, it is magic.

Noch weitere 4 km und wir kommen nach 24 einfachen Kilometern nach Aktse und werden freundlich vom Stugwart begrüßt.

Another 4 km and we reach Aktse and are welcomed by the host.

Nach einem kurzen Gespräch überreicht er mir einen Brief von Menno Huber, der das vita bandet im letzten Jahr miteinem Hundegespann gelaufen ist. Schade – Menno – das wir uns verpasst haben. Jetz!t wird mir klar, daß du es warst, den wir von Pårte aus haben vorbeilaufen sehen.

After a short talk the host is delivering us a letter from Menno, who has done vitabandet last year. We missed him in Pårte and Aktse. Too bad.

41. Tag – Zum ersten Mal ohne Jacke

Bei -10 Grad und Sonnenschein starten wir um 9:00 Uhr von Kvikkjokk nach Pårte. Es ist nur eine kurze Strecke von 17 km und auch nicht besonders steil aber nach den recht anspruchsvollen Etappen der letzten 2 Tage kommt uns das ganz gelegen. Es ist wie ein Ruhetag. Die nächste Hütte Aktse liegt weitere 24 km entfernt und das wäre uns zu lang gewesen und wir freuen uns auf den freien Nachmittag und die weitere Strecke.

In the morning we start at 9:00 am (-10 degree, sunshine) heading to Pårte from Kvikkjokk. It is only a short distance of 17 km and easy trail, it is almost a day off. We enjoy the afternoon in the sun.

Die Sonne hat schon so viel Kraft, daß wir nach der Hälfte des Weges unsere Jacken ausgezogen haben.

Wir erreichen unser Ziel schon um 12 Uhr und werden sehr freundlich mit warmen Saft vom Stugvard empfangen, legen die Hunde ans Stake out zwischen die Bäume und genießen die Nachmittagssonne. Wir sehen einige Hundegespanne vorbeiziehen.

Seite 2 von 2

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén