Freitag, 6.4. Mühsam kommen wir von Singi weg, denn wieder einmal haben Hundegespanne am Stake out einige Leftovers für uns zurückgelassen und es scheint wieder die Natur für einen Malamute so etwas zurück zulassen. Nach einigen Kilometern allerdings geht ein Ruck durch beide Teams und wir sausen mit 25 km/h durchs Fjäll und erreichen schnell Sälka, genießen eine kleine Pause in der Stuga des Hüttenwartes und machen uns auf zum Tjäktapass, der mit 1150 Metern der höchste Punkt unsere Tour ist und kurz vor dem Pass nochmal mit einer kräftigen Steigung überrascht.

It is difficult to leave Singi as there is a lot of dog food left over from other groups and our malamutes cannot leave it behind. Half way to the hut Sälka the dogs start to speed up and for aeveral kilometers we have a speed of almost 25 km/h. At Sälka we have a nice rest to gain energy for the next climbing up to the highest pass of Kungsleden and of our tour (Tjäktapass – 1150 m). The last 200m are again very steep.

Hinter dem Pass geht es erst noch ähnlich verschneit weiter aber hinter der Tjäktahütte ist sehr wenig Schnee und wir fahren zum Teil auf der Grasnarbe.

After we managed the pass it is going downhill but the snow is getting less and less and sometimes we drive over grass and stones.

Trotzdem erreichen wir sehr schnell Alesjaure und finden auch für die Hunde ein geschütztes Plätzchen, denn es soll in der Nacht windig werden.

We have a fast tour down to Alesjaure and there we find a nice shelter for the dogs to stay as a lot of wind is anounced for the night.