Schon vor 8 Uhr sind wir unterwegs in Richtung Osten über den Kultsjön nach Ljusliden. Das Wetter ändert sich und wir sollen am Nachmittag schon starken Westwind bekommen zusammen mit ersten Schneeschauern. Die würden uns dann mitten auf dem Ransarn treffen, der wegen seiner Regulierung ohnehin schon unberechenbar und uns in schlechter Erinnerung ist. Aber wir laufen bei -22 Grad und windstille in schnellem Tempo über den Kultsjön und dann weiter auf wunderschönen Skooterwegen um den Gikasjön bis zur Staumauer des Ransarn. Wir freuen uns nach 30 km so schnell hier zu sein und vor allem aber eine erkennbare Spur auf dem See zu finden, der wir dann nach Norden folgen für etwa 9 km. Dann im rechten Winkel nach Westen abbiegen und schon sollten wir nach weiteren 3 km an der Hütte der Länsstyrelsen Västerbotten (Übernachtungshütte, die von der Kommune betrieben wird) ankommen.

Before 8 o’clock we are on our way over Kultsjön to Ljusliden. Today the weather will change this is already visible in the morning but we will get strong wind and snow storm in the afternoon and we don’t want to experience this on lake Ransarn, because this lake is known to be dangerous due to high water regulation and we had bad experience here last year. We started at almost no wind and cold temperatures (-22 degree) and because of good trail condition we passed Kultsjön pretty fast as well as Gikasjön till we reached the damm of lake Ransarn. We are happy that we managed 30 km so easy and fast and to see a good scooter trail on the lake which we follow north for around 9km. We thought the last 3 km to the west will be easy to reach the hut Ljusliden.

Die Schneefront war schon von Weitem sichtbar aber wir hofften noch schnell vorher die Hütte zu erreichen. Die Abzweigung war mehr als unklar aber wir entschieden uns für eine erfolgversprechende Spur Richtung Westen, die aber leider an einem Angelloch endete. Irgendwie waren dort aber weitere Spuren die uns in unsere Richtung führten dann aber plötzlich bergauf führten, was auf einem See sehr ungewöhnlich ist und uns in Alarmbereitschaft setzten. Die Sicht war mittlerweile auf wenige Meter vor uns gesunken aber da alles ununterscheidbar weiß war kam ein Augenblick des aufkommenden Unbehagen, um es gelinde auszudrücken. Ein warmer Wind bließ uns ins Gesicht und nach etwa 100 Metern Tiefschnee kamen wir auf die Spur, die uns schließlich nach Ljusliden bringen sollte. Für einen Augenblick riss die Wolkendecke auf und wir konnten die Hütte bereits sehen. Schon von Weitem war der Geruch des Holzfeuers zu riechen und beim Näherkommen sahen wir auch den Skooter, mit dem die beiden Angler hierher gekommen sind.

But the snow storm was coming closer from the west and even the junction to the west was not clear visible any more. We follow a trail but this one was ending at a place for fishing. By chance there was another small trail leading us into the direction of the hut which was not visible because of the deep clouds and the storm which was hidding us into our face. After crossing deep snow for some 100 m we suddenly saw the hut and after further meters we could smell fire smoke and as we approached the hut we could see a scooter just in front of the door and two fishermen.

Wir nehmen uns einen anderen Raum in dem Haus aber der scheint so lange unbewohnt gewesen zu sein, dass der Holzofen nicht zieht und beim Anfeuern sämtliche Rauchmelder des Hause aktiviert.

There are 4 rooms available but the hut is very cold because of the cold the last days and because nobody was here for a long time. As we fire the stove a lot of smoke is filling up the house and the alarm is activated for almost half an hour.

Wir erreichen das Haus bei – 4 Grad Außentemperatur aber drinnen ist es deutlich kälter. Es dauert bis zum Zubettgehen, bis die Temperatur 15 Grad erreicht aber wir gehen ohnehin früh zu Bett (9 Uhr).

Inside it is much colder than outside (- 4 degree) therefor it takes time to heat our room (15 degree at 9 o’clock).

Nach insgesamt 704 km ist dies vermutlich die Mitte unsere Tour aber wir sind einfach nur froh hier zu sein bevor der Wind sein größeres Potential ausbläßt.

Now we have done 704 km of our tour probably half of our Lapland Quest and we are happy to be here before the storm is increasing during night.