Tourblog

Eine weitere WordPress-Website

Monat: März 2017 (Seite 2 von 3)

22.Tag – flotte Fahrt nach Ammarnäs

Servestugan – Grundström

Sind bei trüben kalten Wetter gestartet, bei besten Trailbedingungen schnell über die Piste nach Ammarnäs gefahren und haben direkt vor dem Einkausladen geparkt, dort Cappucino und Kekse bekommen für uns und Fleisch für die Hunde bekommen.

We started at cold and dusty weather but the trail conditions were great and therefore we managed to reach Ammarnäs fast and had a quick stop in front of the shopping center to get meat for the dogs and cappucino for us.

21. Tag – Kaiserwetter auf dem Vindelfjäll

Syterstugan – Servestugan

Sind mit herrlichem Sonnenaufgang belohnt worden und früh gestartet. Nach kurzer Eintrübung wurde es ab mittag Kaiserwetter auf dem Fjäll. Die Hunde werden Tag für Tag besser und machen ihren Job super.

We started early with beautiful sunshine and enjoyed it during the day on the Vindelfjäll, besides this we enjoyed the afternoon at Servestugan. The dogs do their job better and better.

20.Tag – wir sind auf dem Kungsleden

Tärnaby – Syterstugan

Bei herrlichem Sonnenschein und 7 Grad minus starten wir in Tärnaby über die Seen um dann nach 11 km ab Solberg zuerst sehr steil dann stetig insgesamt 800 Meter aufzusteigen. Über der Baumgrenze auf dem Fjäll beginnt es stark zu winden und einzutrüben, so dass es empfindlich kalt wird. Wir sind froh in der Syterstugan uns aufwärmen zu können. Die Trails waren okay und die Hunde haben die 800 Meter super bewältigt. 

We started at Tärnaby at – 7 degree on quite easy trails over the lakes for 11 km and than started to klimb up for all in all 800 meters today, what the dogs managed very well. On the fjäll it started to blow strongly and the sun was hiding behind clouds. That made it very cold and uncomfortable so we very happy to reach Syterstugan to warm up again.

19. Tag – wir gönnen uns eine Pause

Ruhetag in Tärnaby

Verbringen den Tag mit Neuorganisation. Überflüssiges haben wir verschickt und die Futterbestände aus dem Depot ergänzt, was uns wieder um 30 kg schwerer macht. Wir haben uns und die Hunde mit extra Energie versorgt (Kuchen für uns…Rind und Geflügel für die Hunde). Außerdem haben wir den Ort mit seinem verblichenem Glanz erkundet.

Today we reorganized everythink and got rid of all we do not need and filled up all food we need. Explored Tärnaby and got some extra energy from cake for us and meat for the mals.

18. Tag – zweites Depot erreicht

Virisen -Tärnaby

Sind schon morgens um 7 Uhr beim ersten Sonnenlicht und herrlichem, klaren windigen Wetter gestartet und sehr gut voran gekommen. Ab mittags trübt es ein und beginnt erst ganz wenig, dann immer heftiger zu schneien. Starke Schneeverwehungen machen das Vorwärtskommen zur Qual. In einem Schneebrett ist Chico bis zum Kopf eingesunken. Wir sind froh unser 2.Depot erreicht zu haben.

We started early in the morning with the first sunlight with windy and clear weather and reached Tärnaby in heavy wet snowfall.Due to the storm yesterday the trail in the higher parts of our tour was very exhausting. Snowdrifts up to one meter and also snowbridges that makes Chico suddenly sink in up to his head were taking a lot energy from all of us. We are all happy to reach our second depot in Tärnaby.

17. Tag – ein Sturm fegt über uns

Virisen – Die Hütte wackelt

Wir werden schon um 3 Uhr morgens von Windboen geweckt, die die Hütte zum wackeln bringt. Ein Sturm fegt über uns und zwingt uns zu einem weiteren Ruhetag. Wir nehmen es gelassen so wie die Hunde.

Another day off due to stormy weather.

16. Tag – ein Ruhetag vor dem Sturm

Ein Gourmet Restaurant in der absoluten Einsamkeit

Heute hatten wir einen Ruhetag wegen der schlechten Wetterbedingungen. Einige sehr nasse Schneeregenschauer habe uns eine Ruhetag einlegen lassen, den wir mit Essen und Schlafen in abwechselnder Wiederkehr verbracht haben. Kaum zu glauben aber es gibt hier ein fantastisches Restaurant in de absoluten Einsamkeit…ich muss mich kneifen um zu begreifen, dass es tatsächlich (wahr) ist. Es soll Sturm geben und da werden wir wohl noch einen weiteren Tag hier verbringen… Es könnte schlimmer sein.

We decided to stay in Virisen and made a day off due to weather conditions and spend the day with sleeping and eating. And we cannot believe it, tonight we have been in a real gourmet restaurant just here in the wilderness.

15. Tag – Regen/Schneeregen

Ljusliden – Virisen, fast alles über Seen, leider sind die Schneebedingungen wieder sehr anstrengend, da der Matschschnee die Pulken festkleben lässt (3 Grad). Ein steiler Anstieg nach einer leichten Fahrt über den Fättjärn in Fättjaur hat uns alle gefordert. Ab dann hatten wir Schneefall, der sich in Regen verwandelte.

Almost all trails over lakes again except a path between Fättjärn and Virisen were we had to manage a steep hill. Condition were not easy as the weather was warm (3 degree) and therefore the snow condition heavy and sticky.

14. Tag – im gefrohrene Flussbecken verloren

Klimpfjäll – Ljusliden

Die abgesenkten Wasserspiegel der Stauseen über die wir fahren haben uns sowohl beim Start in Klimpfäll und besonders bei der Ankunft in Ljusliden einige beschwerliche Momente bereitet und die Ankunft fast in einem Ablaufbecken haben enden lassen. Mit letzter Kraft haben wir es aus dem mit weichem matschigen Schnee gefüllten Loch heraus geschafft. Ansonsten waren die Trailbedingungen bis zum Mittag gut.

Klimpfjäll – Ljusliden: trail over big lakes. Till mid day the condition were good then it became warm and the snow very heavy. The lake are difficult to enter and to get off, as they take a lot of water out, so we almost ended in a deep pool!!!!! 

13. Tag – übers norra Borgafjäll im White – out

Raukasjö – Slipsikstuga – Klimpfjäll

Einige steile Anstiege haben uns und die Hunde extrem gefordert. Oberhalb der Baumgrenze waren wir dann in Wolken und Schnee eingehüllt. Die Abfahrt nach Klimpfjäll war dann jedoch in strahlendem Sonnenschein. Klimpfjäll scheint ein Scooterparadies zu sein…nicht unser.

First part of todays trail was uphill to Norra Borgafjäll surrounded by fog and clouds, very exhausting for the dogs and us, as our pulka have a weight of more then 80kg, but we crossed the fjäll during sunshine and had an easy downhill path to Klimpfjäll, a paradise for scooter people, not for us.

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén