Tourblog

Eine weitere WordPress-Website

Schlussbetrachtung zur Tour „Gen Norden“

Wir blicken zurück auf eine Tour die uns über 1042 km nach Norden von Järpen im Jämtland bis nach Abisko im Norden Lapplands gebracht hat und auf der wir 16090 Höhenmeter überwunden haben. Das sind gerechnet auf die tatsächlichen Tage 33,6 km/Tag und 519 Höhenmeter/Tag (fast jeden Tag über ein Kalfjäll) und noch immer (3 Wochen später) scheint ein Teil von uns in dieser Weite zu sein.

Wir haben begonnen unsere Ausrüstung zu optimieren und einen Plan aufgestellt, was ausgetauscht werden muss, was nützlich war und was gestrichen werden kann.

Denn: Wir haben uns offensichtlich irgendwie angesteckt mit einem Lapplandvirus und werden wiederkommen. Wir werden vermutlich noch mehr Depots anlegen und die so verteilen, dass uns mehr Zeit für Ruhetage bleibt.

Looking back at our 1042 km lang tour from Järpen/Jämtland to Abisko/Lappland we climbed 16090 meter up in total. That is a distance of 33,6km every day with an uphill of 519 meter/day (passing a kalfjäll almost every day) and even now (3 weeks later) there is a part of us still up there in the wide wilderness.

We started to optimize our equipment – exchanging staff and sorting out, what was useful and what can be left behind.

Because: We are somehow infected by a virus of lappland and we will come back. We will probably prepare some more depots and shorten the distance in between them to give us more time to relax.

39. Tag – zum Kaffeetrinken zum Kebnekaise

Nikkaluokta – Kebnekaise – Nikkaluokta

Zum krönenden Abschluß unserer Tour haben wir uns heute mit einer Tour zum Kebnekaise belohnt –  mit leichter Pulka und schneller Fahrt. Der Trail war leider wegen des Tauwetters der letzten Tage sehr naß und ging über weite Strecken durch Pfützen, die wir versucht haben zu umfahren. Auch sonst war sehr wenig Schnee zwischen Kebnekaise und Nikkaluokta. Der Karottenkuchen auf der Fjällstation aber war super.

We finished with a fast and easy trip to Kebnekaise from Nikkaluokta just for fun to have cafe and carrot cake at the fjäll station. But the trail was very wet and had little snow due to the warm weather the last 3 days.

37./38. Tag – Ruhetag und Sightseeing

Abisko/Kiruna/Nikkaluokta

Während Klaus das Auto von Järpen geholt hat konnten die Hunde am Dienstag ausruhen und Kuscheleinheiten von den Touristen in Abisko einsammeln. Am Mittwoch sind wir dann mit dem Auto über Kiruna und dem Eishotel Jukkasjärvi nach Nikkaluokta gefahren und haben den herrlichen Blick zum Kebnekaise genossen.

While Klaus was getting the car from Järpen the dogs could relax and enjoy all the cuddles from the tourist. On wednesday we drove to Kiruna, the ice hotel and up to Nikkaluokta and enjoyed the view to the mountains, especially Kebnekaise.

36. Tag – zum Schluss noch einmal Schneeschauer und Tauwetter

Alesjaure – Abisko

Wir starten bei heftigem Schneefall und Wind, gottseidank von hinten. Die Hunde müssen sich durch tiefen Schnee kämpfen, der bis zum Bauch geht, so kommen wir nur langsam voran, obwohl es heute nur bergab gehen soll. Tiefer im Tal fängt es sogar an zu tauen, dafür sind die Trails wieder fest und wir kommen gut voran.

Today we start in heavy snowfall and wind from the back. The dogs are working hard as they are sinking in the snow up to their belly. Although it is almost downhill it takes quiet some time. Down in the valley the trails are better, but it starts to melt, we reach Abisko at around 1 pm.

35. Tag – der nördliche Kungsleden

Sälka – Alesjaurestugorna

Wir haben wieder Glück und können den nördlichen Teil des Kungsleden geniessen, der in diesem Teil über den höchsten Pass (Tjäktapasset, 1130 m) führt. Die Hund schaffen es gut und dann kommt die rasante Abfahrt. Die Hunde sind immer die Stars und bekommen viele Streicheleinheiten. Das Thema Wasser besorgen nimmt immer viel Zeit ein, hier mal eine einfache Variante, dafür etwas eisig.

We are again glad to have perfect conditions on the northern part of the Kungsleden passing the highest pass (Tjäktapasset 1130 m). The dogs are doing great and afterwards the fast downhill part. The dogs are always the stars and are getting a lot of cuddles. Water is always a problem, here is an easy solution, only a little bit icy.

34. Tag – nun wird es hochalpin

Kaitumjaure – Sälka

Was für ein Tag, perfekte Bedingungen und Genuss pur und mit einem tollen Blick auf den Kebnekaise, der mit 2111 m Schwedens höchster Berg ist.

What a perfect day with perfect conditions, pur joy, we even have a nice view on Kebnekaise, the highest mountain in Sweden (2111 m). 

33. Tag – traumhafte Gletschertäler

Vietas/Stora Sjöfjället -Kaitumjaure

Wir starten früh bei -15 Grad und Sonnenschein und kommen schnell voran denn es geht hauptsächlich durch traumhafte Gletschertäler über langgestreckte Seen, den Gágirjávris und den Dievssajávrisee bis zur Teusajaurestugorna. Dort informiert uns der Ranger lieber die 5km längere Strecke über den Scootertrail zu nehmen, denn die direkte Skispur ist selbst für Scooter zu steil. Wir befolgen dies und müssen uns trotzdem das Fjäll hoch abkämpfen. Doch dann empfängt uns die schön gelegene Kaitumjaurestugorna, wo schon weitere 5 Hundegespanne liegen.

Starting early from Stora Sjöfjället at -15 degree and sunshine, the trail is fast as we are using nice lakes situated in perfectly shaped glacer valleys. At the end of the day we follow the advice of a ranger and take the scooter trail up to Kaitumjaure, which was pretty steep, here we meet 5 dog teams

32. Tag – Höhen und Tiefen

Saltoluokta – Stora Sjöfallet

Bei strahlendem Sonnenschein und 10 Grad minus hatten wir einen tollen und leichten Start von Saltoluokta über den See. Die Pulken waren um 20 kg schwerer geworden, da wir die Vorräte wieder aufgefüllt hatten. Der Trail nach Stora Sjöfallet versprach einfach zu sein, weil er der verschneiten Straße folgte aber das erwies sich als vollkommen falsch. Die Straße zeigte viel Asphalt und der Skootertrail verlief über die Schneehaufen am Rand, den die Räumfahrzeuge dorthin geschoben hatten. Das war sehr nervig aber dafür gaben uns 3 Elche, die 100 Meter vor und die Straße überquerten, etwas zusätzliche Motivation.

The day started perfect with – 10 degree and and easy trailconditions over the lake although we had 20 kg more luggage in the pulkas. It was supposed to be an easy day like a resting day because the trail followed the road. But the road was not always covered with snow but shows a lot of asphalt and the scootertrail beside the road was actualy on the snowrim that the roadservice has load up there. 3 mooses passing the road only 100 meter in front of us gave us some energy to reach our destination Stora Sjöfallet.

31. Tag – pure Freude am Laufen

Aktse – Saltoluokta

Gleich zu Beginn unserer Etappe wurden wir durch einen 3 Kilometer langen extrem steilen und schmalen Anstieg auf das Fjäll extrem gefordert. Die Hunde haben das super bewältigt und waren danach für die nächsten 30 km extrem lauffreudig….das war pure Freude für alle und der herrliche Sonnenschein und dir tolle Landschaft haben diese Freude noch verstärkt und so erreichen wir in Saltoluokta unser 4. Depot.


In the beginning of our daytrip we had to manage a very steep and small uphill trail for 3 km, that the dogs managed extremly good so that they were extremly motivated for the next 30 km to Saltoluokta, were we reached our 4. depot. It was pure joy mushing today in that phantastic landscape with sunny and cold weather.

30. Tag – magische Momente

Pårte – Aktse

Bei sonnigen und 12 Grad kaltem Wetter starten wir in Richtung Aktse und kommen gut voran. Der Weg führt uns über einen regulierten See, der sehr an eine Mondlanschaft erinnert.Kurz vor der Ankunft eröffnet sich uns der phantatische Blick in dad Rapatal…..magisch!

We started early with 12 degree minus and passed another regulated lake thar reminds us to a landscape on the moon. Later we were lucky to have a great view into the valley Rapadalen… absolut magic.

Seite 1 von 5

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén